News Archiv

 

Verabschiedung und Vereidigung von Siebenern der Kreisstadt Altötting
21.07.2016

Grund und Boden ist ein immer knapper werdendes, nicht vermehrbares Gut. Daher hat es in unserer Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert. Eine zuverlässige, aktuelle und genaue Beschreibung aller Bodenflächen ist notwendig, um die Aufgaben in Verwaltung und Wirtschaft bewältigen zu können. Zum Beispiel bilden die digitalen Flurkarten eine wertvolle Grundlage für Planungen. Dem einzelnen Bürger garantiert das sogenannte Liegenschaftskataster in Verbindung mit dem Grundbuch sein Grundeigentum. Die Dokumentation von Grund und Boden ist Aufgabe des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung. Vor Ort führen Außendienstmitarbeiter Vermessungen und Abmarkungen durch. Hier liegt auch das Aufgabenfeld der Feldgeschworenen, auch Siebener genannt.

 

Das Amt des Feldgeschworenen hat in Bayern eine jahrhundertealte Tradition und ist eines der ältesten Ehrenämter. Die Mitwirkung der Feldgeschworenen bei der Sicherung der Grundstücksgrenzen stellt auch heute noch geradezu einen Modellfall bürgernaher Verwaltung dar. Als ehrenamtlich tätige, ortsansässige Bürger haben sie eine wichtige Mittlerfunktion zwischen Behörde und Bürger zu erfüllen. Sie sind aufgrund ihrer Ortskenntnisse, wegen ihres Vertrauens, das sie in der Bevölkerung genießen und wegen ihrer Zuverlässigkeit und Sachkenntnis wichtige Partner des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung.

 

Feldgeschworene werden auf Lebenszeit bestellt und können nur aus wichtigem Grund ihr Amt niederlegen. Zwei unserer Feldgeschworenen haben nun um Amtsniederlegung gebeten. Der Stadtrat der Stadt Altötting hat den Anträgen entsprochen. Erster Bürgermeister Hofauer verabschiedete am 21. Juli 2016 im Rahmen eines kleinen Festaktes den bisherigen Obmann der Feldgeschworenen, Herrn Josef Gotthart und den Feldgeschworenen Herrn Erwin Maier. Im Namen der Kreisstadt Altötting sprach Erster Bürgermeister Hofauer den Dank und die Anerkennung für die langjährige Arbeit, die beide zum Wohle der Kreisstadt geleistet haben, aus. Als kleines Dankeschön für ihre Tätigkeit überreichte Erster Bürgermeister Hofauer eine Dankurkunde und ein kleines Präsent.

 

Die Feldgeschworenen der Stadt Altötting haben am 3. Juni 2016 drei neue Feldgeschworene gewählt. Dies sind:

 

Herr Johann Bauer, Herr Manfred Blaha, Herr Anton Unterhuber.

 

Die selbständige Wahl der Feldgeschworenen entspricht uraltem Brauch und sichert den Siebenern ein beträchtliches Maß an Unabhängigkeit zu. Erster Bürgermeister Hofauer zeigte sich erfreut, dass Bürger gefunden werden konnten, die spontan Bereitschaft gezeigt haben, das Amt des Feldgeschworenen, das ja auch mit körperlicher Anstrengung verbunden ist, auszuüben.

 

Nachdem alle drei den Eid auf das Grundgesetz, die Bayerische Verfassung und zur gewissenhaften, unparteiischen Erfüllung der Amtspflicht, der Verschwiegenheit und zeitlebens Bewahrung des Siebenergeheimnisses geleistet hatten, überreichte ihnen Erster Bürgermeister Hofauer noch eine Ernennungsurkunde.

 

Anschließend richtete Herr Vermessungsdirektor Karl Schulz noch ein paar Worte an die Feldgeschworenen. Er bedankte sich im Namen des Vermessungsamtes für die sehr gute Zusammenarbeit und den jahrelangen Einsatz von Herrn Gotthart und Herrn Maier. Den neuen Feldgeschworenen wünschte er alles Gute und eine unfallfreie Arbeit. 

 

Hintere Reihe von links: Stefan Palm, Karl Schulz, Vermessungsdirektor, beide vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Mühldorf, Erster Bürgermeister Herbert Hofauer, Manfred Blaha, vordere Reihe von links: Johann Auer, Johann Gehringer, Martin Gossmann, Vermessungsbeamter in Ruhestand, Josef Gotthart, Erwin Maier, Anton Unterhuber, Johann Bauer und Richard Wiesinger vom städtischen Tiefbau.

(Foto: Stadt Altötting)

 

 




20 Jahre Altöttinger Bauernmarkt
21.07.2016
Das 20-jährige Bestehen des Altöttinger Bauernmarkts wurde am 21. Juli 2016 mit einem Bauernmarktfest begangen. Unser Bauernmarkt ist eine wirkliche Erfolgsgeschichte und eine nicht wegzudenkende Einrichung. Mitten im Herzen der Kreisstadt zieht er mit seinem vielfältigen regionalen Angebot jede Woche unglaublich viele Marktbesucher aus der Stadt und dem weiten Umland an. Der Grundsatz "Stadt und Land - Hand in Hand" wird hier seit zwei Jahrzehnten wirklich und hoch erfolgreich gelebt. Regionale Wertschöpfung im besten Sinne. Einen herzlichen Dank dem Bauernmarkt-Verein unter Leitung von Hubert Mühlhauser und allen Anbietern auf unserem Bauernmarkt. Erster Bürgermeister Herbert Hofauer überreichte allen Bauernmarktverkäufern eine Ehrenurkunde und wünschte Ihnen für die Zukunft weiterhin viel Erfolg.


v. links: Hubert Mühlhauser, Vorsitzender des Bauernmarkt-Vereins, zusammen mit einem heimischen Anbieter und Erstem Bürgermeister Herbert Hofauer.


Die heimischen Produkte unseres Bauernmarktes sind weit über unsere Stadtgrenzen hinaus bekannt.
(Foto: Stadt Altötting)



Sparkasse Altötting-Mühldorf spendet für den Altöttinger Ferienpass
20.07.2016

Am 20. Juli 2016 übergaben Herr Christian Braun, Marktbereichsleiter und Herr Markus Hochreiter, Filialleiter der Sparkasse Altötting-Mühldorf an Ersten Bürgermeister Herbert Hofauer und Jugendreferenten Stephan Antwerpen einen Zuschuss in Höhe von 1.000.- € für die Ferienpass-Abschlussfahrt am 16. November 2016 nach Bad Schallerbach. Erster Bürgermeister Herbert Hofauer zeigte sich hocherfreut über die großzügige Unterstützung für die Kinder des Altöttinger Ferienpasses.



Von links nach rechts: Markus Hochreiter, Jugendreferent Stephan Antwerpen, Erster Bürgermeister Herbert Hofauer und Christian Braun bei der Scheckübergabe im Altöttinger Rathaus.

Foto: Stadt Altötting






Bildgalerien anlässlich der Städtepartnerschaft mit Mariazell
19.07.2016
Wie Sie den News entnehmen können, fand am Wochenende die Unterzeichnung der Städtepartnerschaftsurkunde mit unserer "neuen" Partnerstadt Mariazell/Österreich statt. Die nachfolgenden Bildgalerien sollen Ihnen einen Einblick über diese schöne und gelungene Veranstaltung geben.

Hier gehts zu den Galerien

Viel Spass beim Betrachten der zahlreichen herrlichen Fotos!



Gründung der Städtepartnerschaft zwischen Altötting und Mariazell vom 15. bis 17. Juli 2016
15.07.2016

Am Freitag, 15. Juli 2016 trafen am Vormittag die Ehrengäste anlässlich der Gründung der Städtepartnerschaft zwischen Altötting und Mariazell/Österreich in unserer Kreis- und Wallfahrtsstadt Altötting ein. Bei einem gemeinsamen Weißwurstessen im Gasthaus Altöttinger Hof begrüßte Erster Bürgermeister Herbert Hofauer die Delegation aus Mariazell.
 


Gemeinsames Weißwurstessen mit den Gästen aus Mariazell/Österreich

Am Nachmittag nahmen die Ehrengäste aus Mariazell am Empfang für die Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl, Frau Annette Schavan, im Großen Sitzungssaal des Altöttinger Rathauses teil.
 



v. links: Christian Wieser, Organisator des Klostermarktes, Stadträtin Christine Burghart, Vorsitzende des Altöttinger Wirtschaftsverbandes, Erster Bürgermeister Herbert Hofauer, Frau Annette Schavan, Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl, Landrat Erwin Schneider, Landtagsabgeordnete Ingrid Heckner beim Eintrag in das "Goldene Buch" der Kreisstadt Altötting

Im Anschluss daran eröffnete Frau Schavan den 13. Altöttinger Klostermarkt auf dem Kapellplatz.


Offizielle Eröffnung des 13. Altöttinger Klostermarkts auf dem Kapellplatz


Auftritt der Jugendgruppe des Volstrachtenverein Altötting mit einem Volkstanz


Erster Bürgermeister Herbert Hofauer bei der offiziellen Eröffnung des 13. Altöttinger Klostermarktes


Bürgermeister Manfred Seebacher aus Mariazell richtete ebenfalls herzliche Grußworte an die anwesenden Gäste anlässlich der offiziellen Eröffnung des 13. Altöttinger Klostermarkts


Um 19 Uhr trat die Jugend des Altöttinger Trachtenvereins mit Tänzen und Goaßlschnalzern vor dem Rathaus auf. Bei einem kleinen Aperitif verfolgten die österreichischen Gäste dem beeindruckenden Auftritt des Volkstrachtenvereins Altötting. Danach schloss sich ein gemeinsames Abendessen im Hotel zur Post an.



Die Goaßlschnalzer und die Jugend-Volkstanz-Gruppe des Altöttinger Volkstrachtenvereins stimmten die Gäste auf das Abendprogramm ein


Ein gemeinsames Abendessen beim Hotel Zur Post rundete den gelungenen Tag ab


Am Vormittag des 16. Juli 2016 besichtigten die Gäste unsere Stadt und wohnten einem Orgelkonzert in der Stiftspfarrkirche bei. Der Ausklang des Vormittags fand in der Stadtgalerie Altötting mit kurzer Führung durch die Ausstellung „Donna, Acqua, Terra“ von Paola Ceccarelli durch die Ehrenvorsitzende des Altöttinger Kunstvereins, Frau Reinhilde Müller-Trisl, statt.


Am Vormittag trafen sich die Gäste aus unserer "neuen" Partnerstadt Mariazell zu einer Stadtführung unter der Leitung unseres Verkehrsdirektors a. D. Herbert Bauer


Um 14 Uhr begann die Festveranstaltung mit einem Festgottesdienst mit S. E. Bischof em. Wilhelm Schraml, Ehrenbürger der Stadt Altötting, in der Stiftspfarrkirche mit Aufführung der Mariazeller Messe durch den Kapellchor und Kapellorchester unter der Leitung von Stiftskapellmeister Max Brunner.


Festgottesdienst in der Stiftspfarrkirche. v. links: Bürgermeister Paulo Fonseca, Ourem/Fatima, Staatminister Dr. Marcel Huber, Geli Hofauer sowie Erster Bürgermeister Herbert Hofauer.


Die Mariazeller Gäste beim Festgottesdienst


Mit einem Begrüßungssalut der Altöttinger Schützenvereine und einem Platzkonzert der Musikkapelle Altötting vor dem Rathaus wurden die Gäste aus Mariazell sowie weitere geladene Ehrengäste ins Rathaus begleitet.




Die Musikkapelle Altötting begrüßte die Gäste mit der deutschen, österreichischen und Europahymne vor dem Altöttinger Rathaus


Die Altöttinger Schützenvereine vor dem Rathaus beim Salutschießen


Der offizielle Festakt anlässlich der Unterzeichnung der Städtepartnerschaft begann um 16 Uhr in Anwesenheit des Bayerischen Staatsministers Dr. Marcel Huber, MdL, Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben im Großen Sitzungssaal des Altöttinger Rathauses. Nach der Begrüßung durch Ersten Bürgermeister Herbert Hofauer und einer Ansprache des Bürgermeister aus dem steirischen Mariazell, Manfred Seebacher fand die Verleihung der „Goldenen Ehrennadel“ an Herrn Seebacher für seinen hohen persönlichen Einsatz für die Begründung einer Städtepartnerschaft zwischen Altötting/Bayern und Mariazell/Steiermark gemäß Beschluss des Stadtrates vom 16.02.2016 statt. Ebenso wurde der anwesende Presidente da Câmara Municipal aus Ourem/Fatima, Paulo Fonseca, für seine herausragenden Verdienste um die Arbeitsgemeinschaft „Shrines-of-Europe“ und um die Städtepartnerschaft Altötting-Fatima gemäß Beschluss des Altöttinger Stadtrates vom 15.06.2016 mit der „Goldenen Ehrennadel“ der Kreisstadt Altötting ausgezeichnet. Ganz überraschend stand am Ende dieser Ehrung der Bürgermeister aus Mariazell auf und Verlieh unseren Ersten Bürgermeister Herbert Hofauer nach einstimmigen Mariazeller Gemeinderatsbeschluss für die gute Verbindung zwischen Mariazell und Altötting die "Goldene Ehrennadel" der Stadtgemeinde Mariazell.


Verleihung der "Goldenen Ehrennadel" der Kreisstadt Altötting an Herrn Bürgermeister Manfred Seebacher, Mariazell


Verleihung der "Goldenen Ehrennadel" der Kreisstadt Altötting an Presidente da Câmara Municipal Paulo Fonseca, Ourem/Fatima


Die beiden Geehrten mit dem Geschenk aus Ourem/Fatima, dass sowohl Erster Bürgermeister Herbert Hofauer als auch Bürgermeister Manfred Seebacher von Herrn Fonseca erhalten haben


Nach der Unterzeichnung der Städtepartnerschaftsurkunde richteten der anwesende Staatsminister, Dr. Marcel Huber, MdL, Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer, Landrat Erwin Schneider sowie der österreichische Generalkonsul für Bayern und Baden Württemberg, Dr. Helmut Koller, herzliche Grußworte an die anwesenden Ehrengäste. Beim anschließenden Sektempfang, musikalisch begleitet durch Schüler der Max-Keller-Schule, Berufsfachschule für Musik, wurden weitere freundschaftliche Kontakte mit den Gästen unserer „neuen“ Partnerstadt Mariazell geknüpft.


Unterzeichnung der Städtepartnerschaftsurkunde Altötting - Mariazell


Zahlreiche Gäste waren beim Festakt anlässlich der Unterzeichnung der Städtepartnerschaft mit Mariazell/Österreich anwesend. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von den Schülerinnen der Max-Keller-Schule, Berufsfachschule für Musik, Frau Scheufler an der Harfe und Frau Hambach mit der Querflöte


v. links. Paulo Fonseca, Ourem/Fatima, Staatsminister Dr. Marcel Huber, Erster Bürgermeister Herbert Hofauer sowie Bürgermeister Manfred Seebacher, Mariazell beim Eintrag in das "Goldene Buch" der Kreisstadt Altötting


Ausklang fand dieser wunderschöne geschichtsträchtige Tag mit einem festlichen Abendeseen im Gasthof „Der Andechser“ im Schex wieder mit musikalischer Umrahmung durch ein Volksmusikensemble der Max-Keller-Schule, Berufsfachschule für Musik, Altötting.


Bürgermeister Seebacher bedankte sich beim Abendessen noch einmal für die hervorragende Gastfreundschaft der Kreisstadt Altötting


v. links: Erster Bürgermeister Herbert Hofauer, Stadtpfarrer Dr. Mag. Michael Staberl aus Mariazell, Bürgermeister Paulo Fonseca aus Fatima/Ourem und Bürgermeister Manfred Seebacher aus Mariazell


Der Bürgermeister aus Fatima/Ourem überraschte die geladenen Gäste mit einem Gitarrensolo


Erster Bürgermeister Herbert Hofauer wünschte den Gästen am Sonntag, 17. Juli 2016, eine gute Heimreise und auf ein baldiges Wiedersehen!

Hier gehts zu den Galerien




Die Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl, Frau Annette Schavan, zu Besuch in der Kreis- und Wallfahrtsstadt Altötting
15.07.2016

Am Freitag, 15. Juli 2016 eröffnete die Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl, Frau Annette Schavan, den diesjährigen „13. Altöttinger Klostermarkt“. Vor der Eröffnung empfing Erster Bürgermeister Herbert Hofauer den hochrangigen Gast zusammen mit zahlreichen Ehrengästen im Großen Sitzungssaal des Altöttinger Rathauses. Nach herzlichen Grußworten von Frau Schavan trug sie sich in das „Goldene Buch“ der Kreisstadt Altötting ein. Erster Bürgermeister Herbert Hofauer zeigte sich in seiner Ansprache besonders erfreut, dass schon zahlreiche Gäste aus Mariazell/Österreich anlässlich des Festakts zur Unterzeichnung der Städtepartnerschaft am Samstag angereist waren.



v. links: Christian Wieser, Organisator des Klostermarktes, Stadträtin Christine Burghart, Vorsitzende des Altöttinger Wirtschaftsverbandes, Erster Bürgermeister Herbert Hofauer, Frau Annette Schavan, Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl, Landrat Erwin Schneider, Landtagsabgeordnete Ingrid Heckner beim Eintrag in das "Goldene Buch" der Kreisstadt Altötting.

(Foto: Stadt Altötting)







Hohe Auszeichnung für Altöttinger Ehrenbürger
13.07.2016
Am 13. Juli 2016 zeichnete der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer im Rahmen einer Feierstunde im Antiquarium der Münchner Residenz unseren Altöttinger Ehrenbürger Padre Geraldo Brandstetter mit dem Bayerischen Verdienstorden aus. Padre Geraldo Brandstetter, Bischöflicher Geistlicher Rat, erhielt diese hohe Auszeichnung für sein Lebenswerk als Missionspfarrer im Kinderdorf Guarabira (Brasilien). An der Feierstunde nahm zusammen mit dem Geehrten auch Erster Bürgermeister Herbert Hofauer teil.

Die Kreisstadt Altötting gratuliert ihrem Ehrenbürger ganz herzlich zu dieser verdienten Auszeichnung.
 

Padre Geraldo Brandstetter mit dem Bayerischen Verdienstorden im Antiquarium der Münchner Residenz. (Foto: Herbert Hofauer)
 

v. links: Erster Bürgermeister Herbert Hofauer, Padre Geraldo Brandstetter geehrt mit dem Bayerischen Verdienstorden zusammen mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und einer weiteren Geehrten im Antiquarium der Münchner Residenz. (Foto: M. Vogl-Reichenspurner)



Einweihung des Bienenhauses an der Weiß-Ferdl-Mittelschule
08.07.2016

Am Mittwoch, den 06.07.2016 wurde das Bienenhaus der "Arbeitsgemeinschaft Biene" in der Weiß-Ferdl-Mittelschule offiziell in Betrieb genommen. Zur Einweihung waren neben den Ganztagsschülern auch Schulleiterin Thekla Mößlinger mit vielen Lehrern, die städtische Schulreferentin Angelika Schlederer, der Elternbeiratsvorsitzende Marco Kessler und Herr Hubert Rabenbauer vom Stadtbauamt mit dabei. Gefördert wurde das Projekt von der VR – meine Raiffeisenbank, der Geschäftsstellenleiter der Filiale Altötting, Markus Huber, nahm ebenfalls an der Eröffnungsfeier teil.

 

Seit einigen Monaten haben die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihrem Lehrer Josef Vollert – der sich in seiner Freizeit seinem Imkerhobby widmet – sowie der Leiterin der AG, Katharina Hofer, gemeinsam an dem Bienenhaus gebaut. Sie haben die wilden Schwärme in Stöcken angesiedelt, so dass inzwischen funktionierende Völker draus geworden sind. Während der Vorbereitung und den Arbeiten an dem Bienenhaus haben die Schülerinnen und Schüler einiges gelernt. "Bienen sind gar nicht so gefährlich, wie man denkt, und sie stechen viel seltener, als Wespen", erklären die Kinder.

 

Dass doch noch alles rechtzeitig fertig geworden ist, ist vor allem dem unermüdlichen Einsatz der Arbeitsgemeinschaft Biene zu verdanken. Vor einigen Wochen hatten Unbekannte nämlich bereits mit einem Stein eine Plexiglasscheibe des Bienenhauses zertrümmert. Die Einweihungsfeier wurde dadurch jedoch nicht getrübt, sodass sich alle die selbst gemachten Honigdampfnudeln und Honigbrote schmecken lassen konnten, die von Lehrern und Schülern vorbereitet und serviert wurden. 


(v. l. n. r.: Marco Keßler, Theka Möslinger, Josef Vollert, Markus Huber, Angelika Schlederer, Katharina Hofer)






Familienbildungspass der Stadt Altötting - Übergabe von Freibadgutscheinen
05.07.2016


(Foto: Stadt Altötting)

Gemeinsames Gruppenbild der Gewinnerkinder der Aktion „Familienbildungspass“ zusammen mit Schulreferentin Angelika Schlederer und Ersten Bürgermeister Herbert Hofauer im Großen Sitzungssaal des Altöttinger Rathauses.


Um Eltern bei der – gerade in der heutigen Zeit – nicht immer einfachen Erziehungsarbeit zu unterstützen und Jugendlichen einen guten Start ins Berufsleben zu ermöglichen, haben Erster Bürgermeister Herbert Hofauer und der Stadtrat der Kreisstadt Altötting, auf Initiative von Frau Emmy Rau, der ehemaligen Referentin für Schulen und Kindertagesstätten, im Juli 2007 ein Bündnis für Familien ins Leben gerufen.

 

Ein ganz wesentlicher Baustein dieses Bündnisses ist der „Familien-Bildungspass“ der Kreisstadt Altötting mit dem damit verbunden Familienbildungsprogramm, das in Kooperation mit den Leiterinnen der vier Altöttinger Kindergärten und dem Amt für Kinder, Jugend und Familie entwickelt wurde.

 

Das Projekt wendet sich an Eltern von Vorschulkindern mit deutscher und nichtdeutscher Muttersprache mit dem Ziel, Eltern in der Erziehungsarbeit zu unterstützen und ihnen mit Elternabenden, Kursen und Vorträgen Erziehungskompetenz zu vermitteln. Auch wenn Eltern schon Erfahrung haben, können sie sich aus den Bildungsangeboten nützliche Erziehungsratschläge holen und sich so auf die Schulzeit ihrer Kinder bestmöglich vorbereiten. Zusätzlich soll der Bildungspass aber auch einen wesentlichen Beitrag zur Integration der nicht deutschsprachigen Kinder und deren Eltern leisten.

 

Zur Teilnahme eingeladen werden mit einem persönlichen Anschreiben des Ersten Bürgermeisters und der Referentin für Schulen und Kindertagesstätten alle Eltern mit Vorschulkindern. Neben den Informations- und Fachvorträgen werden in den Kindergärten zusätzlich noch weit mehr Veranstaltungen angeboten, deren Besuch von den Initiatoren des Familienbildungspasses dringend empfohlen wird.

 

Die Teilnahme an den genannten Angeboten wird im Familienbildungspass mit Stempeln dokumentiert. Den Pass erhalten die Eltern in dem für sie zuständigen Kindergarten. Teilnehmer mit mindestens acht Stempeln erhalten am Ende des Kindergartenjahres von der Stadt Altötting eine kostenlose Jahresfamilienkarte für das Freibad St. Georgen.

 

Abschließend für das Kindergartenjahr 2015/2016 fand nun am 05.07.2016 im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Großen Sitzungsaal des Rathauses die Übergabe der Gutscheine für die Jahresfamilienkarten, einzulösen noch 2016 oder erst 2017, statt.

In diesem Jahr konnten 33 Gutscheine übergeben werden.



Sanierung der Tiefgarage am Kapellplatz
24.06.2016

Die Sanierungsmaßnahmen an der Tiefgarage am Kapellplatz sind abgeschlossen. Über die dringend notwendigen Sanierungs- und Schutzmaßnahmen hinaus wurde auch die Beleuchtung erneuert.

Diese wurde auf LED umgerüstet, 160 Lampen wurden entsprechend ausgestattet. Parallel dazu wurden so genannte Präsenzmelder installiert. Das heißt: Bis auf eine minimale Grundbeleuchtung brennt das Licht nur, wenn es benötigt und per Sensor eingeschaltet wird. In Summe beträgt das Sparpotenzial 61.000 kWh pro Jahr, was 85 etwa Prozent des bisherigen Verbrauchs entspricht. In fünf bis sechs Jahren hat sich diese Anschaffung amortisiert. 

Ermöglicht wurde diese Maßnahme u. a. durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit www.klimaschutz.de, welches ein Förderprogramm für Klimaschutzinitiativen bei Kommunen aufgelegt hat und dieses Vorhaben mit rund 10.000 Euro unterstützte. Die Gesamtkosten der Maßnahme für die Beleuchtungsarbeiten wird sich auf ca. 70.000 Euro belaufen.

Voraussetzung für eine Beteiligung des Bundes waren die zu erwartenden Energieeinsparungen. Diese wurden nach Antragstellung von Seiten der Stadt Altötting vorgelegt. Nach der Prüfung des Projektträgers und Forschungszentrums Jülich www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen.de, die auch das gesamte Verfahren abwickelten, wurde diesen zugestimmt.






« Zurück     Weiter im Archiv »

© 2017 Stadt Altötting


Dieses Dokument ist ausschliesslich für den privaten Gebrauch bestimmt.
Jede kommerzielle Nutzung oder die Weitergabe an Dritte
ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Urheber NICHT zulässig!