Männer und Frauen in Tracht an der Gnadenkapelle

Die Geschichte hinter dem Edinger Edding

Wussten Sie schon, dass es einen Altöttinger Edding gibt? Der Volkstrachtenverein Altötting konnte den allseits bekannten Stiftehersteller für die Bewerbung des 129. Gautrachtenfestes des Gauverband I mit ins Boot holen. Hinter den 5.000 Stiften, die der Volkstrachtenverein Altötting gespendet bekommen hat, verbirgt sich eine lustige Geschichte. Wir haben hierzu Anna Weindl, 1. Schriftführerin vom Volkstrachtenverein Altötting, interviewt:

"Die bayerische Sprache hört sich zwar sehr schön an, jedoch ist sie nicht leicht zu schreiben. Wenn wir im Volkstrachtenverein über unseren Heimatort „Altötting“ berichten wollen, dann schreiben wir in der Regel nicht die hochdeutsche Form, sondern verwenden den bayerischen Ausdruck „Oidäding“ bzw. „Äding“ als Abkürzung. Unser Vorstand, Robert Gerhart, nimmt die Schreibweise der bayerischen Sprache sehr genau und hat im vergangenen Jahr durch einen Kulturreferenten unserer Stadt erfahren, dass man im Bayerischen keine Umlaute verwenden darf. Somit ist unsere bis dato verwendete Schreibweise von Altötting („Oidäding“ bzw. „Äding“) nicht richtig. Man schreibt es nämlich folgendermaßen: „Oideding“ bzw. „Eding“.

Beim Schützenfest unseres Patenvereins, den St. Georgsschützen, letztes Jahr tauschten wir jungen Trachtler uns bei gemütlichem Zusammensitzen im Bierzelt zufälligerweise über die Schreibweise unserer Stadt aus. Dabei hatte einer von uns (Maximilian Lauche) das Wort „Eding“ so betont, als ob es sich anhören würde, wie der allseits bekannte Stift „edding“. Das Gelächter war groß und die Idee entstand, einfach mal ganz „frech“ bei edding nachzufragen, ob sie uns solche Stifte als Werbematerial für das 129. Gautrachtenfest im Juli 2019 herstellen möchten. Dies nahm Schriftführerin Anna Weindl in die Hand. Das Sprichwort „Fragen kostet nicht´s“ zahlte sich in diesem Fall im wahrsten Sinne des Wortes aus.

Wir hatten Erfolg und bekamen den Zuspruch der Firma edding, dass sie uns gerne bei dieser lustigen Idee und dem weltweit größten Gautrachtenfest in Altötting mit 5.000 edding-Markern unterstützen möchten. Die Freude war riesig und auch der Produzent war begeistert von unserem „Gag“. Einer edding-Mitarbeiterin hat es der Trachtenverein in Altötting richtig angetan. Frau Zilz-Krueger war von der bayerischen Tradition und dem geplanten Gautrachtenfest mit ca. 8.000 Trachtlern so begeistert, dass sie sich prompt ein Zimmer am Gaufestwochenende gebucht hat, um sich selbst davon zu überzeugen."

Der „Edinger edding“ ist in vier verschiedenen Farben erhältlich: blau, türkis, rot und schwarz. Wer noch keinen hat, kann sich bei einigen kommenden öffentlichen Veranstaltungen, an denen der Trachtenverein vertreten ist, oder am allseits bekannten „Schlotthamer Gartenfest“ noch einen ordern. Übrigens: Der Edinger edding trägt die Aufschrift „edding 2019“ aufgrund des 50jährigen Jubiläums des Volkstrachtenvereins und dem damit verbundenen Festjahr. Der Volkstrachtenverein Altötting e. V. möchte sich recht herzlich bei der Firma edding für die großzügige und einzigartige Spende bedanken! Dies ist nur in Altötting möglich!

Vier kleine Edding in vier verschiedene Farben.