Willkommen | Impressum
Textversion
Wallfahrt und Tourismus
Wetter für Altötting & Webcam

Museen in Altötting

 

Zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten für Kunstfreunde zählen die "Schatzkammer mit Wallfahrtsmuseum" im Haus Papst Benedikt XVI. mit dem berühmten "Goldenen Rössl" (um 1400), das 1200 m² große Monumentalrundgemälde "Jerusalem-Panorama" aus dem Jahr 1903 sowie die wechselnden Ausstellungen in der Stadtgalerie.

Haus Papst Benedikt XVI.
Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

In der „Schatzkammer“ spannt sich der Bogen von grundlegenden Informationen zum Thema Wallfahren über die Geschichte der Altöttinger Wallfahrt bis hin zu deren wertvollen Zeugnissen in der Kunst. Im „Haus Papst Benedikt XVI. – Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum“ werden neben dem weltbekannten „Goldenen Rössl“ oder dem Brautkranz der österreichischen Kaiserin Elisabeth, Sissi genannt, weitere Pretiosen aus vielen Jahrhunderten zugänglich gemacht. Zum Bestand zählen neben liturgischen Gewändern und Geräten unter anderem rund 2.000 Rosenkränze, 1.200 Schmuckstücke, 1.600 Münzen und Wallfahrtsabzeichen, wie eine Inventarisierung ergab. Das bedeutendste und wertvollste Exponat ist ein Marienaltärchen aus Gold und Email, ein weltweit einzigartiges Kunstwerk, das im Volksmund „Goldenes Rössl“ genannt wird. Experten zählen es zu den kostbarsten Kunstschätzen Europas, weltweit gar als das kostbarste Exemplar der Goldschmiede- und Emailkunst.

 

Führungen bitte terminlich vereinbaren.
 
Bischöfliche Administration der Kapellstiftung
Haus Papst Benedikt XVI. – Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum
Kapellplatz 4
 
 
Außenansicht_Haus_Papst_Benedikt_XVI..jpg

Das Jerusalem Panorama Kreuzigung Christi
Panorama bedeutet "umfassender Rundblick". Die Kunstform des Panoramas war im 19. Jahrhundert weit verbreitet. Heute gibt es in Europa nur mehr wenige "Rundblickgemälde". Das klassische Panorama der Kreuzigung Christi in Altötting ist das einzige historische Großraum-Panorama Deutschlands (Leinwandfläche ca. 1200 qm). Sein Schöpfer ist Prof. Gebhard Fugel (1863 - 1939), ein Altmeister des Bibelbildes im 20. Jahrhundert. Fugels Panorama - eingerichtet in einem kirchengroßen Zwölfeck-Zentralbau - entstand 1903, wurde in den Jahren 1981 - 1989 umfassend restauriert und steht unter Denkmalschutz.
Das Panorama ist eine außergewöhnliche Sehenswürdigkeit, kein Museum wie jedes andere. Denn seit Bestehen erfüllt es als berühmtes Kunstwerk lebendige Aufgaben im Dienste der Wallfahrt.

 

Sonderführungen für Gruppen ab 10 Personen möglich. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

 

Witterungsbedingte Änderungen vorbehalten!
Jerusalem Panorama Altötting

Gebhard-Fugel-Weg 10
84503 Altötting
www.panorama-altoetting.de
info@panorama-altoetting.de
Tel. 08671/6934

 

Panorama_Altötting.jpg

Marienfilm im Marienwerk
"Unsere Liebe Frau" heißt der farbige Altöttinger Marienfilm, der in anschaulicher Weise den Besucher Altöttings die Geschichte des Wallfahrtsortes erleben lässt. Der Film beginnt mit einem Einblick in die frühen Zeiten Öttings, als der Hl. Rupertus und Kaiser Karl der Große an der Gnadenstätte weilten. Er zeigt, wie anno 1489 ein Bub vom Heuwagen überrollt wird und durch ein Wunder auf dem Altar der Hl. Kapelle wieder zum Leben gelangt. Dieses Ereignis war der Ursprung für das Aufblühen der Wallfahrt. Auch der große Marienverehrer Kurfürst Maximilian I. von Bayern pilgert nach Altötting.
Im 30jährigen Krieg wird das Gnadenbild nach Salzburg evakuiert; im Spanischen Erbfolgekrieg soll dies noch einmal geschehen, aber die Altöttinger setzen sich zur Wehr und so bleibt es für immer hier.

Filmvorführungen:
Montag-Donnerstag 11.00 Uhr u. 14.00 Uhr
Freitag           11.00 Uhr
u. nach Voranmeldung

Ostern bis Allerheiligen u. Adventszeit
Samstag, Sonn- und Feiertag     11.00 Uhr, 13.30 Uhr
 


Altöttinger Marienwerk
Kapellplatz 18
84503 Altötting
Tel. 08671/6827
info@altoettinger-marienwerk.de
www.altoettinger-marienwerk.de

Marienfilm_Altötting.JPG

Dioramenschau Altötting
Die 500-jährige Geschichte des Wallfahrtsortes dargestellt in 22 dreidimensionalen Großbildern mit über 5000 Figuren. Die Grundidee stammt vom Gründer des Altöttinger Marienwerkes, Monsignore Ludwig Uttlinger. Bedeutende Ereignisse der über 500-jährigen Wallfahrtsgeschichte, die im Marienfilm keine Erwähnung fanden, sollten durch die einzigartige Aussagekraft der Dioramen Gestalt annehmen. So treten mächtige Fürsten und viel betendes Volk auf, Pest und Kriege bringen die Wallfahrt beinahe zum Erliegen, und immer ist das machtvolle Wirken der Gnadenmutter von Altötting zu spüren, bis auf den heutigen Tag. Alle Großfiguren - künstlerisch aus Ton modelliert und von Hand kaschiert - die plastisch gestaltete Landschaft und ein Höchstmaß an Geschichtstreue vermitteln einen lebendigen Eindruck der Wallfahrt nach Altötting.


Altöttinger Marienwerk
Kapellplatz 18
84503 Altötting
Tel. 08671/6827
info@altoettinger-marienwerk.de
www.altoettinger-marienwerk.de

 

Öffnungszeiten und Preise der Museen 2016

 

 

Dioramenschau_Bau_Stiftskirche_.jpg

Suchen & Buchen

Anreise
Personen Nächte

Detailsuche

Wallfahrts- und Verkehrsbüro
Kapellplatz 2a
84503 Altötting
Tel. 08671/5062-19
Fax.08671/5062-54
touristinfo@altoetting.de


 
Öffnungszeiten
November - April
Mo 08:00 – 17:00 Uhr
Di - Do 08:00 – 12:00 Uhr
  14:00 – 17:00 Uhr
Fr 08:00 – 12:00 Uhr

Öffnungszeiten
Mai - Oktober
Mo - Fr 08:00 – 17:00 Uhr
Sa 10:00 – 16:00 Uhr
So 11:00 – 15:00 Uhr


 
Heute ist der 30.08.2016 © 2016 Stadt Altötting