Eine Innenaufnahme der Hl. Bruder Konradkirche in Altötting.

Die Kapuziner-Kirche Sankt Konrad

Informationen in Leichter Sprache

Die Kapuziner-Kirche Sankt Konrad

Informationen in Leichter Sprache

Zurück zur Seite in Alltags-Sprache

Ein Mann hält den Daumen hoch und macht damit das Zeichen für "Alles in Ordnung".

Die Kirche wurde nach dem heiligen Bruder Konrad benannt.

Er war ein berühmter Mönch in Altötting.

Er hat sein Leben Gott gewidmet.

Er hat im Kloster in Altötting gewohnt.

Er hat vielen Menschen geholfen.

Deshalb hat der Papst Bruder Konrad

nach seinem Tod heilig gesprochen.

Und deshalb heißt die Kirche heute:

Kapuziner Kirche Sankt Konrad.

Die Kirche hatte früher einen anderen Namen.

Die Kirche hieß: Kloster-Kirche Sankt Anna.

Es sind gefaltete Hände zu sehen. Der Mensch betet.

Hier lesen Sie mehr über die

Geschichte von der Kirche:

1654:

Die Franziskaner wurden nach Altötting gerufen.

Sie sollten bei der Wallfahrt helfen.

Sie sollten die Kloster-Kirche Sankt Anna bauen.

Die Franziskaner sind Prediger.

Sie wollen den Menschen von Gott erzählen.

Sie wollen den Menschen helfen.

Eine Kirche mit einem großen Kirchturm ist auf dem Bild zu sehen.

1802:

Die Franziskaner mussten fliehen.

Wegen der Sä-ku-la-ri-sa-tion.

Das ist ein schweres Wort.

Das heißt:

Der Staat hat der Kirche Sachen weg genommen.

Zum Beispiel: Land oder Geld.

Die Franziskaner wurden aus Altötting vertrieben.

Danach wurde das Kloster verändert.

Von einem Franziskaner-Kloster

in ein Kapuziner-Kloster.

Eiin Bündel Geldscheine ist viel Geld.

Dann sind viele Kapuziner nach Altötting gekommen.

Die Kapuziner sind ein Bettel-Orden.

Das heißt:

Die Mönche wollten in Armut leben.

Sie haben das Kloster in Altötting übernommen.

Als die Franziskaner geflohen sind.

König Ludwig 1 hat den Kapuzinern geholfen.

Damit sie dort bleiben konnten.

2006 bis 2008:

Das Kloster wurde renoviert.

Das heißt:

Teile vom Kloster wurden neu gemacht.

Weil das Kloster schon sehr alt war.

2018:

Es ist der 200. Geburtstag von Bruder Konrad.

Im Jahr 2018 wäre er 200 Jahre alt geworden.

Deshalb wird in Altötting gefeiert.

Deshalb wurde die Kirche renoviert.

Jetzt sieht die Kirche wieder neu und modern aus.

Die Kirche und das Kloster heißen heute:

  • Bruder Konrad Kirche.
  • Bruder Konrad Kloster.

Öffnungs-Zeiten:

Jeden Tag

von 8 bis 18 Uhr

Eine Uhr zeigt 8.00 Uhr.

Hier finden Sie weitere Informationen in Alltags-Sprache.

Ein Mann liest in einem Buch. Er hat Angst, weil er den Inhalt nicht versteht.

Text: © Atelier Leichte Sprache
Fotos: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.