Der Pilgereinzug an Pfingsten auf den Altöttinger Kapellplatz.

Wichtige Fest-Tage

Mariä Himmel-Fahrt, Pfingsten und Fronleichnam

Informationen in Leichter Sprache

Wichtige Fest-Tage:

Mariä Himmel-Fahrt, Pfingesten und Fronleichnam

Informationen in Leichter Sprache

Zurück zur Seite in Alltags-Sprache

Ein Mann hält den Daumen hoch und macht damit das Zeichen für "Alles in Ordnung".

1. Mariä Himmel-Fahrt

An dem Tag ist Maria in den Himmel gekommen.

Das Fest ist am 15. August.

Wir feiern das Fest seit über 1000 Jahren.

An dem Tag feiern wir die heilige Mutter Maria.

Sie ist die Schutz-Herrin von der Gnaden-Kapelle.

Dazu sagen wir auch: Patronin.

In der Gnaden-Kapelle steht ein berühmtes Bild von Maria.

Wegen dem Bild kommen viele Menschen nach Altötting.

Deshalb ist Altötting ein Marien-Wallfahrts-Ort.

Und das Fest von Maria ist der wichtigste Tag im Jahr.

Wir nennen den Tag auch: Der hohe Frauen-Tag.

Viele Menschen feiern draussen ein Fest.

Wie wird das Fest gefeiert?

14. August:

Am Abend vor Mariä Himmel-Fahrt

feiern wir einen Gottes-Dienst mit Musik.

Der Gottes-Dienst ist in der Basilika Sankt Anna.

Danach ist die große Lichter-Prozession.

Das bedeutet:

Viele Menschen gehen mit Kerzen durch die Stadt.

Die Lichter-Prozession startet vor der Basilika Sankt Anna.

Wir gehen mit Kerzen zur Gnaden-Kapelle.

Am Ende beten wir gemeinsam vor der Kapelle.

Eine Kirche mit einem großen Kirchturm ist auf dem Bild zu sehen.

15. August:

An Mariä Himmelfahrt feiern wir am Vormittag einen Gottes-Dienst.

Der Gottes-Dienst ist in der Basilika Sankt Anna.

Die Menschen bringen Kräuter-Sträußchen mit.

Die Sträuße werden in der Kirche gesegnet.

Ein einfacher Abrisskalender ist auf dem Bild zu sehen.

2. Pfingsten

Ein weiterer Höhepunkt ist das Pfingst-Fest.

Das Fest dauert 3 Tage.

Dann kommen viele Fuß-Pilger-Gruppen nach Altötting.

Das sind Gruppen von gläubigen Menschen.

Sie gehen zu Fuß nach Altötting.

Sie kommen jedes Jahr zum Pfingst-Fest.

Zum Beispiel:

  • Die Regensburger Diözesan-Wallfahrt
    mit ungefähr 9.000 Teilnehmern.
    Sie kommen am Pfingst-Samstag in Altötting an.
  • Oder die Legio Mariä
    mit ungefähr 7.000 Teilnehmern.
    Sie kommen am Pfingst-Montag in Altötting an.
Drei Menschen gehen spazieren in der Natur.

3. Fronleichnahm

Wir feiern den Fest-Tag mit einem Gottes-Dienst.

Der Gottes-Dienst ist in der Basilika Sankt Anna.

Wir feiern das Fest der Eucharistie.

Das ist ein schweres Wort.

Es bedeutet: Abend-Mahl.

Oder auch: Brot brechen.

Das machen viele Christen.

Sie teilen Brot und Wein in der Kirche.

Sie erinnern damit an Jesus Christus.

Und an sein letztes Abend-Mahl vor seinem Tod.

Viele Menschen feiern in einem Raum ein Fest.

Danach ist die große Fronleichnams-Prozession.

Die Priester und andere gläubige Menschen

gehen gemeinsam durch die Stadt.

Sie tragen die Monstranz durch Altötting.

Eine Monstranz ist ein kostbares Kunst-Werk.

Es ist aus Gold und Edel-Steinen.

Es hat ein Fenster.

Das Fenster zeigt eine Hostie.

Dazu sagt man auch: Aller-heiligstes.

Sie wird verehrt und angebetet.

Es gibt viele geschmückte Altäre.

Wir lesen aus der Bibel vor.

Wir sprechen Für-Bitten.

Für-Bitten sind Bitten und Gebete für andere Menschen.

Zum Beispiel:

Wir bitten Gott um Gesundheit für unsere Familie.

Wir bekommen den Segen vom Priester.

Wir laden Sie herzlich ein:

Feiern Sie mit uns!

Jeder ist willkommen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Es sind gefaltete Hände zu sehen. Der Mensch betet.

Hier finden Sie weitere Informationen in Alltags-Sprache.

Ein Mann liest in einem Buch. Er hat Angst, weil er den Inhalt nicht versteht.

Text: © Atelier Leichte Sprache
Fotos: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.