Eine kleine Pilgergruppe auf dem Georg Brenner Wanderweg Richtung Altötting.
bellUnterkunft
bell_whiteHotelsuche
logo_bookinglogo_hrslogo_hotel_de

Projekt IV-04-Gruppenwandern am oberösterreichisch-bayerischen Marien-Wanderweg

Kleinprojekt Projektinhalt:

Aufgrund der regen Nachfrage nach grenzüberschreitenden Angeboten für Reisegruppen sollen auf dem Marien-Wanderweg zwischen St. Marienkirchen im Hausruck in Oberösterreich und Altötting in Bayern Gruppenangebote verfügbar sein.

Ziele:

Ziel des Projektes ist es, die grenzübergreifende Zusammenarbeit der Tourismusverbände in Oberösterreich und Bayern zu intensivieren und gemeinsam die Tourismusregion noch erfolgreicher zu machen. Dazu soll im Laufe des Jahres 2018 ein gemeinsames grenzüberschreitendes Gruppenprogramm für den Marien-Wanderweg erarbeitet werden, das von allen am Weg liegenden Tourismusverbänden einheitlich und gemeinsam angeboten werden kann. Dafür werden die erforderlichen Voraussetzungen in der Region geschaffen. Damit soll gewährleistet werden, dass nicht jeder Tourismusverband für sich alleine Angebote entwickelt, sondern ein gemeinsames grenzüberschreitendes Gesamtangebot einheitlich für alle Wegabschnitte in Oberösterreich und Bayern zur Verfügung steht.

Ergebnisse:

Ein Ausbau und eine bessere gemeinsame Vermarktung des grenzüberschreitenden Gruppenangebotes auf dem Marien-Wanderweg führen dazu, dass Wandergruppen auf das zusätzliche grenzübergreifende Wanderangebot aufmerksam werden und somit die Regionen wechselweise voneinander profitieren.

Projektzeitraum: 1. Februar 2018 bis 31. März 2019

Lead Partner: Verein Seelentium – Wohlfühlregion Oberes Innviertel/ Flachgau

Projektpartner:

  • Stadt Altötting
  • Tourismusverband s´Innviertel

Das Projekt ist gefördert vom INTERREG Programm Österreich-Bayern 2014-2020.

Weitere Informationen zum Projekt:

Geführte Gruppenwanderungen auf dem Marien-Wanderweg

Der Marien-Weitwanderweg hat eine Gesamtlänge von 132 km und erstreckt sich vom oberösterreichischen St. Marienkirchen am Hausruck im Innviertel bis Altötting in Bayern. Für mehrere Teilabschnitte des Weges stehen Programmvorschläge für Gruppen zur Verfügung, die beliebig miteinander kombiniert werden können.

 

 

Eine kleine Pilgergruppe bekommt auf dem Altöttinger Kapellplatz vor der Gnadenkapelle von einem geistlichen den Pilgersegen.

Individuelle Zusammenstellung der Wanderstrecke

Gerne beraten wir Sie zu den einzelnen Etappen und erläutern, welches Programm für Ihre Gruppe passend ist. Die angegebenen Wanderdistanzen verstehen sich als Vorschlag und können je nach Wanderlust und Kondition der Gruppe angepasst werden. Die Etappen bestehen aus der Wanderroute, den Busfahrten mit dem eigenen Bus und einem Vorschlag für das Rahmenprogramm.

Eine frühzeitige Reservierung von Hotels oder Pilgerunterkünften wird dringend empfohlen. Wir und die beiden österreichischen Tourismusverbände entlang des Weges beraten Sie gerne bezüglich Quartier, lokalem Transport mit Bus oder Taxi und erfahrener Pilger- oder Wanderführer zur Begleitung der Gruppe.

Geführte Wanderungen

Der Marien-Wanderweg führt durch herrliche Naturlandschaften und ist somit auch als reine Naturwanderung erfahrbar. Kompetente Wanderführer und Pilgerbegleiter werden Ihre Gruppe auf dem Weg begleiten.

Auf der bayerischen Seite wird unsere zertifizierte Pilgerbegleiterin Claudia Heuwieser die Gruppen führen. Spirituelle Impulse auf dem Weg lassen den Alltag schnell vergessen.

Die Pilgerbegleiterin Claudia Heuwieser bei einer Pilgerung nach Altötting.
Eine kleine Pilgergruppe auf dem Wolfgangweg nach Altötting.

Highlights der letzten Etappe 7 mit dem Ziel Altötting:

  • Spaziergang in Burghausen durch die Burganlage mit Morgenimpuls in der Hedwigskapelle, kurzer Fußweg zu einem Panorama-Aussichtspunkt mit Blick auf die Burg (2 km).
  • Busfahrt nach Emmerting
  • 9 km Wanderung am Marien-Wanderweg durch den schattigen Öttinger Forst nach Altötting, spirituelle Impulse auf dem Weg
  • Vor der Gnadenkapelle wird die Gruppe von einem Kapuzinerpater empfangen und erhält einen Pilgersegen
  • Alle Teilnehmer erhalten ein Pilgerheft mit Pilgerstempel
  • Mittagessen in einem gutbürgerlichem Restaurant am Kapellplatz
  • Kurzführung mit Besichtigung der Stiftspfarrkirche, Informationen zur Wallfahrtsgeschichte und Gnadenkapelle
  • oder Führung für die Sinne mit Besuch des Weihrauchmuseums, eines Gewürzladens und einer Confiserie uvm.
  • Am Samstagabend kann von Mai bis Oktober an der beeindruckenden Lichterprozession teilgenommen werden
  • Mit einer anschließenden Übernachtung in Altötting können am nächsten Tag noch die Museen besichtigt werden

Gerne beraten wir Sie zum Gruppenwandern am Marien-Wanderweg und sind bei der Organisation behilflich!