Eine kleine Pilgergruppe auf einem Wanderweg Richtung Altötting.
bellUnterkunft
bell_whiteHotelsuche
logo_bookinglogo_hrslogo_hotel_de

Projekt IV-04-Gruppenwandern am oberösterreichisch-bayerischen Marien-Wanderweg

Kleinprojekt Projektinhalt:

Aufgrund der regen Nachfrage nach grenzüberschreitenden Angeboten für Reisegruppen sollen auf dem Marien-Wanderweg zwischen St. Marienkirchen im Hausruck in Oberösterreich und Altötting in Bayern Gruppenangebote verfügbar sein.

Ziele:

Ziel des Projektes ist es, die grenzübergreifende Zusammenarbeit der Tourismusverbände in Oberösterreich und Bayern zu intensivieren und gemeinsam die Tourismusregion noch erfolgreicher zu machen. Dazu soll im Laufe des Jahres 2018 ein gemeinsames grenzüberschreitendes Gruppenprogramm für den Marien-Wanderweg erarbeitet werden, das von allen am Weg liegenden Tourismusverbänden einheitlich und gemeinsam angeboten werden kann. Dafür werden die erforderlichen Voraussetzungen in der Region geschaffen. Damit soll gewährleistet werden, dass nicht jeder Tourismusverband für sich alleine Angebote entwickelt, sondern ein gemeinsames grenzüberschreitendes Gesamtangebot einheitlich für alle Wegabschnitte in Oberösterreich und Bayern zur Verfügung steht.

Ergebnisse:

Ein Ausbau und eine bessere gemeinsame Vermarktung des grenzüberschreitenden Gruppenangebotes auf dem Marien-Wanderweg führen dazu, dass Wandergruppen auf das zusätzliche grenzübergreifende Wanderangebot aufmerksam werden und somit die Regionen wechselweise voneinander profitieren.

Projektzeitraum: 1. Februar 2018 bis 31. Januar 2019

Lead Partner: Verein Seelentium – Wohlfühlregion Oberes Innviertel/ Flachgau

Projektpartner:

  • Stadt Altötting
  • Tourismusverband s´Innviertel

Das Projekt ist gefördert vom INTERREG Programm Österreich-Bayern 2014-2020.

Weitere Informationen zum Projekt:

Marienwanderweg von St. Marienkirchen nach Altötting

Marienwanderweg Etappenverlauf

Der 2014 gegründete grenzüberschreitende Marienwanderweg verbindet auf einer Länge von 130 Kilometern sehenswerte Marienorte von St. Marienkirchen am Hausruck in Oberösterreich über Burghausen nach Altötting in Bayern. Auch wenn der Weg noch nicht so lange ausgeschildert ist, sind schon zur Barockzeit viele Pilger und Wallfahrer von Sankt Marienkirchen nach Altötting gewandert.

Beginn in St. Marienkirchen am Hausruck ab der Kirche und weiter nach Pilgersham. Vom Schlossberg bei St. Marienkirchen a. H. bis Egglsberg verläuft der Weg am Ruperti Wanderweg. Der Marienwanderweg ist zusätzlich mit gelben Tafeln ausgewiesen. Von Burghausen bis Altötting kann man sich gut an den gelben Aufklebern "Marien-Wanderweg" sowie am Verlauf des Wolfgangweges orientieren.

8 Etappen für Genusswanderer, 132 km

Etappe 1: St. Marienkirchen am Hausruck - Hinterschlagen, 15 km

Etappe 2: Hinterschlagen - Steiglberg, 17 km

Etappe 3: Steiglberg - Maria Schmolln - Mattighofen, 21 km

Etappe 4: Mattighofen - Gundertshausen, 24 km

Etappe 5: Gundertshausen - Gilgenberg, 7 km

Etappe 6: Gilgengberg - Burghausen, 17 km

Etappe 7: Schleife Burghausen - Raitenhaslach - Marienberg, 15 km

Etappe 8: Burghausen -Altötting, 16 km

Das Titelbild für den Marienweg durch Altötting.

5 Etappen für Weitwanderer, 132 km

Etappe 1: St. Marienkirchen am Hausruck - Maireck, 25 km

Etappe 2: Maireck - Maria Schmolln, 23 km

Etappe 3: Maria Schmolln - Gundertshausen, 31 km

Etappe 4: Gundertshausen - Burghausen, 24 km

Etappe 5: Burghauen - Raitenhaslach - Altötting, 29 km

Die Abbildung des Pilgerstempels des Marienwanderwegs durch Altötting.

Landschaft am Marienwanderweg

Der Marienwanderweg führt geologisch bedeutsam vorbei an Mooren, prähistorischen Überresten eines ehemaligen Binnenmeeres und führt auf dem letzten Teil durch eine Terrassenlandschaft der Flüsse Inn, Alz und Salzach, die auf die Eiszeit zurückzuführen ist.

Die Landschaft bei Pilgersham auf dem Marienweg in Richtung Altötting.