Ein Foto des Pilgerbaumes auf dem Kreuzweg nach Altötting.
bellUnterkunft
bell_whiteHotelsuche
logo_bookinglogo_hrslogo_hotel_de

Kreuzweg von Altötting nach Heiligenstatt

Der Kreuzweg führt auf einem Teilstück des berühmten Jakobsweges und ist in beiden Richtungen begebar. Tauchen Sie ein in die Natur der Osterwies. Lauschen Sie den Geräuschen des Baches und der Pflanzen am Wegesrand und finden Sie in der Ruhe zu sich selbst. Entlang an 14 Kreuzwegstationen führt dieser Weg von Altötting nach Heiligenstatt oder zurück!

Start am Kapellplatz

Der Kapellplatz ist der Mittelpunkt der Wallfahrtsstadt Altötting. Das Ensemble an Kirchen und alten Gebäuden verleiht dem Platz eine magische Anmut.

Von hier startet man in Richtung Süden über die Bahnhofsstraße in Richtung Stadtauswärts. Man gelangt über den Bahnhofsberg hinunter zu einer Bahnunterführung und gelangt hier auf den idyllischen Weg Richtung Heiligenstatt.

Die Gnadenkapelle am Altöttinger Kapellplatz.

Start Eschelbachkapelle

Ursprünglich startet der Kreuzweg an der Eschelbachkapelle in der Mühldorferstraße.

Beginnend an der Eschbachkapelle, von der Mühldorfer Straße in Altötting abzweigend in die Grenzstraße, führt der Weg über Wiesmühl in Richtung Osterwies und man gelangt so auf den idyllischen Weg entlang von 14 Kreuzwegstationen.

 

Ein Bild der kleinen Eschbachkapelle in Altötting.

Meist ist man aber bisweilen fast für sich allein und kann die von der Schiffsmeistergattin Katharina Riedl gestifteten marmornen Bildstöcke betrachten. Vor über 160 Jahren hat sie diese Kreuzwegstationen aufgrund eines Gelübdes errichten lassen. Idealerweise kann von und nach Heiligenstatt die Südostbayernbahn mit Halt in Altötting genutzt werden. Dieser Pilgerweg eignet sich für eine kurze Auszeit vom Alltag und kann genauso gut als gemütlicher Spaziergang in der Natur unternommen werden.

Hier sehen Sie zwei Pilgerinnen an der Kreuzwegstation in Altötting

Über rund 5 Kilometer leitet der Weg die Pilger und Wallfahrer seit jeher nach Altötting. Viele Wallfahrtsgruppen haben diesen idyllischen, am Mörnbach verlaufenden Weg, als letzte Etappe bis Altötting für sich entdeckt.

Es sind jedoch beide Richtungen möglich und für sehr sportliche und motivierte Wanderer besteht die Möglichkeit diesen Weg hin und zurück zu gehen.

Hier sehen Sie zwei Pilger auf dem Jacobsweg über eine Brücke gehen

Anreise

Öffentliche Verkehrsmittel:
Die Anreise mit dem Zug ist für diesen Weg sehr problemlos. Sowohl bei Start in Altötting als auch in Heiligenstadt kann problemlos mit der Deutschen Bahn angereist werden. Beide Bahnhöfe werden tagsüber stündlich angefahren und sind von Mühldorf aus in kurzer Zeit zu erreichen.
(Achtung: Haltestelle Heiligenstatt ist eine Bedarfshaltestelle. Bitte dem Schaffner rechtzeitig Bescheid geben.)

Auto:
Beim Start in Altötting können Sie sowohl direkt am Bahnhof als auch auf dem Parkplatz Dultplatz Parken. Von hier aus können Sie die Wanderung nach Heiligenstatt beginnen und dann bequem mit dem Zug wieder zurückfahren. Für ganz motivierte besteht die Möglichkeit die Strecke wieder zurück zu laufen.

Hier sehen Sie zwei Fahrradfahrer am Altöttinger Bahnhof

Kreuzweg von Altötting nach Heiligenstatt über die Bahnhofsstraße